Die 7 Feste des Herrn (5)

Kategorien: Israel   Bibel   6

Als Abschluß der Reihe über die Feste des HERRN möchte ich auf ein in vielen christlichen Kreisen sehr aktuelles Thema eingehen und nicht nur zeigen, dass die Bibel den genauen Tag der Geburt unseres Herrn Jesus beschreibt, sondern auch das letzte Fest, das wir betrachten, Sukkot oder das Laubhüttenfest, mit dem Weihnachtsfest vergleichen.

Bitte einloggen, um weiter zu lesen! >>

Spende an Yeshua.at

Kopp Ingrid (20. 1. 2014, 21:33)

Sg. Hr. Leinfellner,

ich danke ihnen ganz herzlich für die informative Erklärung der Geburt von Jesus und des Weihnachtsfestes. Ich möchte dem Herrn alle Ehre geben, daß ER uns nun Erkenntnis darüber schenkt, und daß ER Menschen wie Sie gebraucht, um die Zusammenhänge aufzuzeigen - gegründet auf dem Wort Gottes, der Bibel. Welche Gnade ist es, daß wir uns nun danach ausrichten können. Jesus war Jude und ER hat alle jüdischen Feste gefeiert, und ER hat alle Prophetien erfüllt, daran kommt man nicht vorbei. Gott segne Sie und Ihren guten Dienst, mfG. I. Kopp


Jozef Kiss (26. 1. 2014, 12:42)

Habe gerade gelesen, dass die damaligen "Christen" bewusst den 25. Dezember wählten.

Die Heiden pflegen nämlich am 25. Dezember das Fest des Geburtstages der Sonne zu feiern und zu ihren Ehren Lichter zu entzünden. Zu diesen Riten luden sie oft auch Christen ein. Da nun die Lehrer der Kirche sahen, dass sich viele Christen zur Teilnahme an diesen Festen verleiten ließen, beschlossen sie, fortan am selben Tag das Fest der wahren Geburt [Christi] zu begehen."


Martin (29. 1. 2014, 11:05)

Überraschend finde ich die Idee, dass die römisch-katholische (!!!) Kirche das Weihnachtsfest eingeführt haben soll, denn diese gibt es erst seit 1054.

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass die unermüdlichen Bestrebungen der Nationalsozialisten bis heute Frucht tragen, das Weihnachtsfest als ein von der Kirche beschlagnahmtes ursprünglich heidnisches Fest zu deklarieren. Den Nazis war klar, dass sie dieses tief in unseren Köpfen verwurzelte Fest den Christen nicht wegnehmen können, aber sie bemühten sich offensichtlich erfolgreich, es für ihre okkulte Welt zu okkupier ... Alles anzeigen >>


Martin (29. 1. 2014, 11:06)

Für das Jahr 5.v.Chr. als Geburtsjahr Jesu sprechen Indizien bzgl.

  • des Todesjahres des Herodes des Großen (um den 1.4. 4 v.Chr),
  • der Volkszählung (statistische Ersterfassung für eine Steuerbemessung 6 – 4 v.Chr., die aufgrund des jüdischen Widerstandes erst 6.n.Chr. zum Abschluss gebracht werden konnte) und
  • des „Sternes“ (rabbinische Erwartung, dass der Messias 2-3 Jahre nach dem Erscheinen eines „Sternes“ – hier könnte die seltene Konjugation des „Königssterns“ Jupiter mit Saturn gemeint sei ... Alles anzeigen >>


Franziska (30. 1. 2014, 15:22)

Weihnachten ist kein vom HERRN verordnetes Fest und in der ganzen Bibel nicht zu finden.

Es ist ein heidnisches Fest, das uns Konstantin "eingebrockt" hat. 


Martin (30. 1. 2014, 16:45)

"Es ist ein heidnisches Fest, das uns Konstantin "eingebrockt" hat." ???

Seltsam aber dann, dass Gott selber einer unzählbaren Schar von Engeln angeordnet hat, dieses "heidnische Fest" gemeinsam mit den Menschen zu feiern mit Lobpreis und Jubel und allem drum und dran ... und mit Erklärungen, was hier tatsächlich passiert ist: Gott ist Mensch geworden den Menschen zum Heil!!!

Nie zuvor in der Weltgeschichte hat es so ein von Gott selbst angeordnetes Fest anlässlich der Geburt eines Menschen gegeben. Und auch nicht mehr danach.



Yeshua.at ist ein Dienst zum Aufbau des Leibes Christi (Eph 4:11-16). Wir veröffentlichen Artikel und Videos und veranstalten Vorträge und Seminare. Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre einmalige oder monatliche Spende!
Gebete und Spenden