Für die Regierung beten

1

Es ist unsere Aufgabe als Christen, für die Regierung zu beten. Was aber, wenn es nur Kandidaten gibt, die entweder ohne Gott leben oder gegen Gott stehen, wie es z. B. zur Zeit bei uns in Österreich vor der Bundespräsidentenwahl der Fall ist? Wenn es nur Kandidaten gibt, die nach biblischem Maßstab einfach nicht gewählt werden können, weil sie sich beide (offen oder versteckt) gegen Gottes Wort stellen? Was, wenn sie alle als "zu leicht befunden" werden? Wie sollen sich wiedergeborene Christen allgemein gegenüber der Regierung und speziell in so einer Situation verhalten?

Die Autorität des Herrn durch Gebet ausüben

Viele Christen kämpfen mit ihrem Gebetsleben und fragen sich, ob ihre Gebete wirklich etwas bringen. Doch Du kannst die Menschheitsgeschichte durch Deine Gebete verändern. Gott ist es nicht schwer, durch viele oder durch wenige zu helfen. Die Frage ist: wirst Du einer sein, den Gott verwenden kann? Gott hat die Macht, selbst alle bösen Pläne des Teufels oder des Antichristen oder des falschen Propheten zu verwenden, um letztendlich Seine Pläne durchzuführen (Off 17:17). Durch Fürbitte hebt Gott uns in die himmlischen Sphären empor - und zu Seinen endlosen Möglichkeiten. Wir "herrschen mit Messias" durch Gebet.

Seit der Schöpfung war es Gottes Ziel, seine Herrschaft über die Welt mit uns Menschen zu teilen (Gen 1:26). Durch den Fall des Menschen wurden wir zu Sklaven der Sünde. Jesus hat uns aber durch Sein vollkommenes Werk der Erlösung wieder in die Position der Autorität versetzt. Wir sind zu "Königen und Priestern" gemacht worden. Das bedeutet einerseits, als Priester zu dienen, andererseits, als Könige zu herrschen. Unser Dienst ist heilig (1. Pet 2:5) und königlich (1. Pet 2:9).

Wie Jesus als König "inmitten Seiner Feinde" herrscht (Ps 110), so auch wir. Wie Jesus als dienender Priester in Fürbitte eintritt, so auch wir. Beides geschieht ganz praktisch durch unser Gebet. Und in beiden Fällen üben wir die Autorität Seines Namens aus.

Fürbitte ist eine der höchsten Berufungen eines Christen. Es ist das, was Jesus seit seiner Himmelfahrt tut: er tritt allezeit in Fürbitte für uns beim Vater ein (Heb 7:25). Fürbitte geschieht mit Glauben, Überzeugung und Freimut. Fürbitte tritt vor den Thron des allmächtigen Gottes. Und wenn wir seinen Willen kennen und entsprechend beten, wissen wir, dass wir das, was wir von ihm erbitten, bereits besitzen.

Unterstützer haben's gut, sie können den ganzen Artikel lesen! Jetzt Yeshua.at unterstützen! >>

Spende an Yeshua.at

Manfred Thonhauser (29. 11. 2016, 13:15)

Ich habe mich über diesen wichtigen Hinweis auf 1.Tim. 2, 1 bis 4, sehr gefreut. Wer wenn nicht Seine Söhne und Töchter sollten vor Gott für unser Land eintreten? Und wir sind in Österreich sehr gesegnet! In unserer Gruppe hat dieses Anliegen hohe Priorität. Liebe Grüße Manfred.



Yeshua.at ist ein Dienst zum Aufbau des Leibes Christi (Eph 4:11-16). Wir veröffentlichen Artikel und Videos und veranstalten Vorträge und Seminare. Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre einmalige oder monatliche Spende!
Gebete und Spenden