Röm 12:1-8
Ich ermahne euch also, Brüder, angesichts des Erbarmens Gottes, euch leiblich als lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer darzubringen, als euren geistigen Gottesdienst.Passt euch nicht dieser Welt an, sondern gestaltet euch um, indem ihr euer Denken erneuert, damit ihr beurteilen könnt, was der Wille Gottes, was gut, ihm wohlgefällig und vollkommen ist.Denn ich sage kraft der Gnade, die mir verliehen worden ist, einem jeden von euch: Er soll nicht höher von sich denken, als er denken darf; vielmehr soll er bescheiden von sich denken, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.Denn wie wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder den gleichen Dienst verrichten,so sind wir viele ein Leib in Messias, einzeln aber sind wir füreinander Glieder,ausgestattet mit Gaben, die je nach der uns verliehenen Gnade verschieden sind. Wer die Gabe prophetischer Rede hat, übe sie aus in Übereinstimmung mit dem Glauben;hat einer die Gabe des Dienens, dann diene er; wer Lehrer ist, bleibe beim Lehren,wer ermahnt, beim Ermahnen; wer Almosen austeilt, tue es ohne Hintergedanken; wer Vorsteher ist, sei es mit Eifer; wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freude.