Ps 83:1-18
Ein Psalmlied; von Asaph. Bleibe nicht stille, o Gott, schweige nicht und halte nicht inne! Denn siehe, deine Feinde toben, und die, die dich hassen, erheben das Haupt. Sie machen listige Anschläge gegen dein Volk, verabreden sich gegen deine Schutzbefohlenen. Sie sprechen: 'Kommt, wir wollen sie vertilgen, daß sie kein Volk mehr seien, daß des Namens Israel nicht mehr gedacht werde!' Ja, sie fassen einen einmütigen Beschluß, sie schließen einen Bund gegen dich; die Zelte Edoms und die Ishmaeliter, Moab und die Hagariter; Gebal, Ammon und Amalek, die Philister samt denen zu Tyrus. Auch Ashur hat sich mit ihnen befreundet und leiht den Kindern Lots seinen Arm. (Selah) Tue ihnen wie Midian, wie Sisera, wie Jabin am Bach Kishon, die zu Endor vertilgt wurden, zu Dünger fürs Ackerfeld wurden. Mache ihre Edlen wie Oreb und Seeb, alle ihre Fürsten wie Sebach und Zalmunna, die da sagen: 'Wir wollen die Wohnstätten Gottes für uns erobern!' O Gott, setze sie dem Wirbelsturm aus, mache sie wie Stoppeln vor dem Wind; wie ein Feuer, das den Wald verbrennt, und wie eine Flamme, welche die Berge versengt; so verfolge sie mit deinem Wetter und schrecke sie mit deinem Sturm! Mache ihr Angesicht voll Schande, daß sie deinen Namen suchen, Jahwe! Laß sie für immer beschämt und abgeschreckt werden, laß sie schamrot werden und umkommen,