Deut 21:15-17
Wenn ein Mann zwei Frauen hat, eine geliebte und eine gehasste, und sie gebären ihm Söhne, die geliebte und die gehasste, und der erstgeborene Sohn ist von der gehassten,dann soll es an dem Tag, an dem er seine Söhne erben läßt, was ihm gehört, geschehen, dass er den Sohn der geliebten nicht gegen den Sohn der gehassten, (der doch) der Erstgeborene (ist), zum Erstgeborenen machen kann, vielmehr soll er den Erstgeborenen, den Sohn der gehassten, anerkennen, dass er ihm zwei Teile von allem, was sich bei ihm findet, gibt. Denn er ist der Erstling seiner Kraft, ihm gehört das Recht der Erstgeburt.